Onkologie

Adobestock 183200379

Übelkeit und Erbrechen

  • Verbreitung und Häufigkeit

    Übelkeit und Erbrechen können zu den unangenehmsten und am meisten beeinträchtigenden Nebenwirkungen während und nach einer Chemotherapie zählen. Die für den Patient:innen äußerst belastenden Beschwerden können bis hin zum Therapieabbruch führenden und damit den Erfolg der eigentlichen Krebstherapie beeinträchtigen.

    Übelkeit und Erbrechen stellen eine starke psychische Belastung dar und können die Lebensqualität der Patient:innen beträchtlich mindern.

    Ernste körperliche Folgen können auch zum Beispiel Flüssigkeitsverlust, Blutdruckabfall bis hin zu einer neuerlichen Hospitalisierung sein. Außerdem kann es zu einer verringerten Kalorienzufuhr und zu unerwünschtem Gewichtsverlust kommen.

    Eine gute antiemetische Therapie (Therapie gegen Übelkeit und Erbrechen) und die Behandlung der damit assoziierten Nebenwirkungen stellen einen wichtigen Bestandteil der Begleittherapie von Krebspatient:innen dar.

Diese Seite dient ausschließlich der Information und kann keinesfalls eine Beratung durch Arzt oder Apotheker ersetzen.

Zurück zum Anfang