Zentralnervensystem

Epilepsy 1030

Eine der häufigsten Erkrankungen des Gehirns ist die Epilepsie, von der weltweit über 70 Millionen Menschen betroffen sind. In Österreich leiden ca. 70.000 an Epilepsie.

Epilepsie hat zahlreiche neurobiologische, kognitive und psychosoziale Folgen. In vielen Regionen der Welt ist die Krankheit stigmatisiert. Ein Drittel der Patient:innen ist refraktär gegenüber medizinischen Behandlungen. Aufgrund der anhaltenden Anfälle leiden die Patient:innen unter erhöhter Morbidität und Mortalität, eingeschränkten Beschäftigungsmöglichkeiten, Einschränkungen im täglichen Leben (z.B. durch Führerscheinentzug), sozialer Stigmatisierung und verminderter Lebensqualität. Epilepsie stellt nicht nur für die Betroffenen selbst eine enorme Belastung dar, sondern auch für die Angehörigen und/oder Pflegepersonen. Daher stellt die Entwicklung neuer therapeutischer Optionen einen dringenden medizinischen Bedarf dar.

Im Jahr 2021 stärkt Angelini Pharma seine Positionierung im Bereich des zentralen Nervensystems durch die Übernahme von Arvelle Therapeutics. Angelini Pharma möchte mit einem neuen Medikament zur Behandlung von partiellen Anfällen bei erwachsenen Patient:innen seinen Beitrag zur Anfallskontrolle leisten: ein weiterer Schritt, um den Patient:innen ein normales Leben zu ermöglichen.