Forschung, akademische Zentren und wissenschaftliche Institute

Partner 2

Wie wir mit Forschung und akademischen Zentren, wissenschaftlichen Vereinigungen und Verbänden zusammenarbeiten


Komplexität, lange Entwicklungszeiten, hohe Risiken und Kosten machen es für ein einzelnes Unternehmen schwierig, erfolgreich innovative Arzneimittel zu entwickeln. Aus diesem Grund kooperiert Angelini Forschung und Entwicklung mit Universitäten und Hochschulinstituten und geht Partnerschaften ein, um Wissen auszutauschen, Labore gemeinsam zu nutzen und beste Praktiken zu definieren.
Kooperationen sind ein wichtiger Teil des vielschichtigen F&E-Wissenschaftsnetzwerks, in dem Wissenschaftler und Techniker auf verschiedene Weise und auf unterschiedlichen Ebenen interagieren (wissenschaftlicher Kontakt, Forschungskooperation, Dienstleistungsvereinbarungen, gemeinsame Laboratorien, Consulting). Angelini ist ein wichtiger Akteur in diesem Netzwerk und kooperiert mit Krankenhäusern, Forschungszentren, Pharma-Biotech und CROs ( Auftragsforschungsinstituten), sowohl national als auch international, um Innovationen zu fördern.

Einige Highlights der Zusammenarbeit mit Angelini:

 

Universität Genua

Ein wichtiger Schwerpunkt der Angelini-Forschung ist die Suche nach neuen schmerzstillenden Verbindungen. Das Unternehmen untersucht eine neuartige Kombination zweier bekannter Prüfpräparate, die synergetisch zu wirken scheinen, und arbeitet mit dem Fachbereich Pharma der Universität Genua zusammen, um die zugrunde liegenden molekularen Mechanismen zu verstehen. Dazu wird ein möglicher Austausch von bestimmten Rezeptoren auf spinalen Neuronen untersucht und versucht, den Neurotransmitter-Weg zu identifizieren, der die schmerzstillenden Effekte vermittelt. Das Ergebnis sollte die Kategorien von Schmerzen identifizieren, die am besten auf diese Behandlung ansprechen würden.

Universität Cagliari

Eine universitäre Forschungsgruppe untersucht seit zehn Jahren Proteine, die an bakterieller Resistenz beteiligt sind. Angelini arbeitete mit der Gruppe an computergestützten Studien von Molekül-Zielwechselwirkungen, insbesondere an dem Phänomen der Efflux-Systeme, bei denen Bakterien Antibiotika besiegen, indem sie sie ausscheiden. Ziel ist es, diese Antibiotika so zu modifizieren, dass sie von den Bakterien nicht mehr erkannt werden.

Universität Neapel Federico II, Universität Salento

Angelini wird zwei Doktoranden der Universität Neapel Federico II und der Universität von Salento für ihre industrienahe Ausbildung im Rahmen des innovativen, vom MIUR (italienisches Ministerium für Bildung, Universität und Forschung) finanzierten Doktorandenprogramms aufnehmen. Die Doktorandenkurse, die auch vom Europäischen Sozialfonds mitfinanziert werden, zielen darauf ab, die Arbeitsbeziehungen der italienischen Doktorandenkurse zu stärken. 

EMOTION

Angelini ist Partner von „The European Master in Translational Cosmetic and Dermatological Sciences“ (EMOTION). Dieser zweijährige Masterstudiengang wird von der Europäischen Kommission gefördert (www.emotion-master.eu/partners/). EMOTION hat sich vorgenommen, zukünftige Wissenschaftler und Fachleute im Bereich der Hautpflege und dermatologischer Therapien auszubilden und sie für die Arbeit in Forschung und Entwicklung zu rüsten.

Italienisches Institut für Technologie (Genua)

Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit zwischen Angelini und dem italienischen Institut für Technologie liegt auf neuen ZNS-Medikamenten. Die Validierung innovativer biologischer Ziele im ZNS hat zur Erforschung neuer Therapien für seltene Krankheiten wie das Fragile X-Syndrom geführt. Angelini hat innovative Moleküle entwickelt und synthetisiert. Das Projekt befindet sich nun in der Phase der Leitoptimierung, wobei die fortschrittlichen pharmakologischen Versuchstechnologien des IIT zum Einsatz kommen. Diese Studien könnten zur Bestimmung von Molekülen für den Einsatz bei anderen ZNS-Erkrankungen wie Stimmungsstörungen führen.
Angelini und IIT wollen außerdem erstmals herausfinden, wie die komplexe Verbindung zwischen einem Molekül und seinem Ziel gebildet wird.

King’s College London

Angelini arbeitet mit dem King's College zusammen, um die analgetische Wirksamkeit einer innovativen Kombination aus zwei bestehenden Medikamenten in fortgeschrittenen Modellen zu bestätigen, die verhaltensbezogene und molekulare Aspekte integrieren. Durch diesen Ansatz werden die Forschungsergebnisse von Angelini international bestätigt. Außerdem erhält Angelini Zugang zu innovativer wissenschaftlicher Forschung und zu Ergebnissen, die sich als nützlich für neue Projekte in Angelinis zentralen Interessengebieten erweisen könnten.

Krankenhaus von Siena

Angelini kooperiert mit den führenden psychiatrischen Zentren in Italien im Rahmen einer Phase-IV-Studie zur Verträglichkeit und Wirksamkeit einer neuen Lithiumsulfat-Formulierung mit verlängerter Wirkstofffreisetzung bei bipolaren Patienten, die eine Lithiumbehandlung mit sofortiger Wirkstofffreisetzung schlecht vertragen.

ECNP

Angelini arbeitet eng mit führenden Forschungsnetzwerken und Arbeitsgruppen auf dem Gebiet der ZNS-Erkrankungen zusammen, um innovative Methoden und Behandlungen zu entwickeln und anzubieten. Zu diesen Netzwerken gehören ECNP und ECNP Kinder- und Jugendpsychiatrie.

CVBF Consortium

Angelini arbeitet mit dem CVBF-Konsortium an der klinischen Entwicklung von Trazodon zur Behandlung von Schlaflosigkeit bei Kindern und Jugendlichen mit neurologischen Entwicklungsstörungen. Das pädiatrische Prüfkonzept (PIP) wurde von der EMA genehmigt und soll die Möglichkeit bieten, einen sehr wichtigen, aber derzeit nicht gedeckten medizinischen Bedarf zu decken.